Rejoice e.V.


Direkt zum Seiteninhalt

1/1998

Presse

Eine Woche zu Gast bei Freunden in Lettland

Jugendchor Rejoice als mitwirkender Gastchor beim 22. Sängerfestival in Riga

Nach mehreren gegenseitigen Besuchen fand nun die Freundschaft zwischen dem Mädchenkammerchor Tonika aus Riga/Lettland und dem Jugendchor Rejoice ihren musikalischen Höhepunkt. Tonika lud Rejoice als Gastchor zum diesjährigen Sängerfestival nach Riga ein. Zusammen mit mehr als 31.000 Mitwirkenden aus Lettland und der ganzen Welt (die weitesten Reisen nahmen Chöre aus Japan und den USA auf sich) erlebte Rejoice ein Festival, wie es auf der Welt nicht sehr viele gibt. Ein Erlebnis für die Jugendlichen, das vielen noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Sponsoren, Organisatoren und an Tonika, ohne die der Jugendchor Rejoice diese Reise hätte nicht unternehmen können.

Nach 29-stündiger Fahrt erreichte der Bus am Sonntagmorgen gegen 1.30 Uhr die Stadtgrenze von Riga. Dort wurde Rejoice bereits von einer kleinen Delegation erwartet. Im Anschluß an eine Schlafpause fuhr man gemeinsam zum Schülerschloß, wo sich die Proberäume von Tonika befinden. Dort wurden die Jugendlichen auf ihre Gastfamilien verteilt. Den ganzen Tag über war Freizeit geplant, die verschiedentlich genutzt wurde. Gegen Abend traf man sich (gut gesättigt) zu einer kleinen Feier zusammen mit dem lettischen Chor „Riga“ und dem Rostocker „Montagschor“ in Saurieši, dort wo Rejoice bei der Konzertreise 1995 untergebracht war.

Schon am nächsten Morgen startete Rejoice und Tonika zu einer 2-Tages-Tour nach Kurzeme (der westliche Teil von Lettland). Der Weg nach Dundega, wo das Nachtlager aufgeschlagen wurde, führte, neben einem Zwischenstop am Meer, vorbei an der Stadt Kandava, dem „Teufelsstein“ und einigen guterhaltenen Gutshöfen (einer mit angelegtem Künstlerweg). In Dundega angekommen, gab Rejoice ein Open-Air-Konzert im Stadtpark. Die Wenigen, die gekommen waren, bedankten sich mit viel Applaus für die musikalische Abwechslung. Zum Abendessen deckte Tonika einen großen Tisch mit Würstchengrillen am offenen Feuer. Mit einigen Gemeinschaftsspielen klang der Abend aus. Der nächste Morgen führte die Gruppe nach Kolka, die Nordspitze des Kurlandes, wo die Strömungen der Ostsee und des Rigaer Meerbusens aufeinanderprallen. Nach kurzer Busfahrt war Sonnen und Baden am Strand angesagt. Bei ca. 16° C Wassertemperatur hielt es nur wenige für längere Zeit im Meer. Doch die starke Sonne wärmte die „Wasserratten“ schnell wieder auf. Der angrenzende Campingplatz bot die richtige Idylle für ein gemeinsames Picknick. Anschließend führte der Weg nach Kuldiga, wo der Wasserfall der Venta („Ventas rumba“) besichtigt wurde. Auf der Rückfahrt nach Riga gab es noch viele Möglichkeiten die unendlichen Weiten der traumhaften Landschaft zu genießen. Bemerkenswert waren die vielen Storchenfamilien, die in freier Natur lebten.

Der folgende Tag stand ganz im Zeichen der Vorbereitungen auf die Konzerte in Lettland. Es wurde sowohl für das große Konzert „Der ewige Weg“ mit dem sinfonischen Orchester als auch für das Konzert der Gastchöre geprobt. Am Abend wurde auf dem Domplatz in Riga das 22. Lettische Sängerfestival 1998 eröffnet. Am Donnerstag, 2. Juli 1998, stand der Tagesausflug nach Koknese auf dem Programm. Begleitet von Dauerregen fuhr die Gruppe entlang der Daugava über Lielvãrde (Ort der Sage des „Lacplesis“) nach Koknese. Dort besichtigte sie während einer Regenpause die Burgruine an der Daugava. Der wiedereinsetzende Regen verhinderte die Besichtigung des Doles-Museums, ein kleines Freilichtmuseum ähnlich wie der Hessenpark bei Neu-Anspach. Vor der Rückkehr nach Riga stand noch die Besichtigung der KZ-Gedenkstätte Salaspils. Am Abend lud Tonika Rejoice zum Besuch des Konzertes des Tanzfestes in die Rigaer Sportmanege ein. Unter dem Titel „Schritte in der Zeit“ wurde die Geschichte des lettischen Volkes von der Urzeit bis heute tänzerisch dargebracht. Bewundernswert war die Darstellung der Unterdrückung während der 50-jährigen Sowjetzeit.

Nach einer Probe für das Konzert der Gastchöre führte Tonika ihre deutschen Gäste am Freitag nach Sigulda mit dortiger Besichtigung der Bischofsburg Turaida. Am Abend fand gemeinsam mit 3 weiteren Chören aus Finnland, Österreich und den USA das Gastchorkonzert von Rejoice statt. Trotz Unterbesetzung (viele Chormitglieder konnten leider die Reise nach Lettland nicht mit antreten) und ohne Mitwirkung der Band verstand es Rejoice mit jugendlichem und frischem Auftritt die Gunst des Publikums zu erobern. Die Mischung aus schwungvollen Gospeln und ruhigen Liedern kam bei den Zuhörern gut an. Tonika war stolz Rejoice als Gastchor eingeladen zu haben. Um so ausgelassener wurde auf der anschließenden Party aller Mitwirkenden gefeiert.

Am Samstagabend war dann das erste Konzert auf der großen Freilichtbühne in Mezaparks. Zusammen mit 13.500 Sängerinnen und Sängern und einem Sinfonieorchester, zusammengesetzt aus 4 lettischen Orchestern, stand Rejoice auf der Bühne. Ein unvergeßliches Erlebnis für die Rödermärker. Neben zahlreichen lettischen Liedern erklangen auch Lieder wie der „Gefangenenchor“ aus Nabucco oder das „Halleluja“ von Händel. Rejoice sang auch bei einem tschechischen Lied mit.

Der Sonntag war Abschlußtag des Sängerfestivals und gleichzeitig auch Abschlußtag des Rejoice-Aufenthalts in Lettland. Schon früh am Morgen begann der Festzug aller Mitwirkenden des Sänger- und Tanzfestivals. Tonika und Rejoice stießen gegen 14.00 Uhr hinzu. Insgesamt über 31.000 Mitwirkende nahmen am Umzug durch die Altstadt Rigas teil. Viele Zuschauer jubelten den Gruppen und auch Rejoice zu. Das Abschlußkonzert des Sängerfestivals am Abend in Mezaparks sprengte dann die Vorstellungskraft vieler Mitgereister. Auf der Bühne standen über 20.000 Sängerinnen und Sänger in volkstümlichen Trachten und Kostümen, dirigiert von den größten lettischen Dirigenten. Gekommen waren über 40.000 Zuhörer und Laufpublikum. Eine friedliche Massenveranstaltung die nicht in Worte zu fassen ist. Es war zu spüren wie bedeutsam das Sängerfestival für das lettische Volk ist. Immerhin findet es nur alle fünf Jahre statt. Das nächste Sängerfestival findet außer der Reihe bereits in drei Jahren statt. Dies liegt sehr wahrscheinlich daran, daß die Stadt Riga im Jahre 2001 ihr 800-jähriges Bestehen feiert. Da Rejoice bereits 1995 zur 800-Jahrfeier mündlich eingeladen wurde, ist zu hoffen, daß der Chor erneut als Gastchor zum lettischen Sängerfestival reisen darf. Dies wäre auch eine Chance für alle, die diesmal nicht dabei sein konnten.

Die letzte Stunde verbrachten Tonika und Rejoice gemeinsam im Schülerschloß. Dort hatte Tonika ein riesiges Büfett aufgebaut. Mit einigen Liedern, Worten des Dankes und Übergabe einiger Gastgeschenke nahm man unter Tränen Abschied von den lieben Freunden. In der Hoffnung, sich im Oktober 1998 wieder in Urberach zu treffen (Tonika reist wahrscheinlich nach Italien und könnte einen Zwischenstop in Urberach einlegen), verließ Rejoice die lettische Hauptstadt in Richtung Deutschland.

sts


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü